Mitarbeiterin des Monats: ANJA

Anja

Wir stellen vor: ANJA

Anja engagiert sich schon seit mehr als vier Jahren bei Schülerpaten Berlin e.V., war zunächst 2014 als Patin und anschließend seit 2015 im Organisationsteam aktiv und leitet mittlerweile das Fundraising-Ressort. Als Ressortleiterin und Vorstandsmitglied ist sie die Schnittstelle zwischen Vorstand und den Fundraiser*innen und übernimmt die administrativen Aufgaben, die das Ressort mit sich bringt.

„Im Fundraising arbeiten wir ansonsten total basisdemokratisch. Hier machen wir alle, was für den Verein gebraucht wird.“

Das Fundraising-Ressort gibt für die Spender*innen einen Newsletter heraus und informiert über die Verwendung ihrer Gelder. Außerdem durchforsten die Ressortmitglieder die weite Fundraising-Welt nach geeigneten Spendenaktionen, Förderprogrammen, Preisausschreiben und spendenden Institutionen wie Stiftungen oder Vereinen.

Anja überzeugt das 1:1-Patenschaftskonzept von Schülerpaten Berlin e.V. sehr. Zudem schätzt sie an der Vereinsarbeit, dass es nicht hierarchisch zugeht, sondern man sich auch mal ausprobieren und eigene Fehler und die daraus entstehenden Erfahrungen machen darf.   

„Eine Pat*innenschaft ist nicht nur eine tolle Starthilfe für Kinder und Jugendliche in ein erfolgreiches Schul- und Berufsleben. Auch die Pat*innen lernen in ihrem Engagement, den eigenen Blick zu erweitern und vielleicht auch mal eigene Stereotype zu hinterfragen – und was Besseres kann einem gar nicht passieren in einer Zeit, in der man sich gegen Stammtischparolen wappnen muss.“

Vielen Dank für Deinen Einsatz, liebe Anja!

Sprechstunden im Februar

Keine Sprechstunde im Februar
Schülerpaten hat ein neues zu Hause gefunden! Im Februar steht unser Umzug an. Deswegen ist es uns in diesem Monat leider nicht möglich, Montags unseren festen Termin für die Sprechstunde für Patenkinder und ihre Familien anzubieten.
 
Es ist aber weiterhin möglich in dieser Zeit individuelle Termine mit unserer Sprechstunden-Leiterin Mona auszumachen. Entweder per Handy (0173 383 54 54) oder per E-Mail (mona.nasser@schuelerpaten-berlin.de).
 
Ab März findet unsere Sprechstunde wieder regulär Donnerstag von 15 bis 17 Uhr statt. Bitte meldet euch bei Mona für die Sprechstunde an! Dann in unserer neuen Location:
 
Alte Münze
Am Krögel 2
10179 Berlin
 
(Eingang hinter dem Cafe „The Greens“, 1. OG links)

Mitarbeiter*in des Monats: VANESSA

Wir stellen vor: Vanessa

Vanessa ist Teil des Fundaising-Teams. Zu ihren Aufgaben bei Schülerpaten Berlin e.V. gehört es, die Finanzierung des Vereins sicherzustellen. Das heißt, sie sucht nach Finanzierungsmöglichkeiten, organisiert Spendenaktionen und bewirbt sich im Names des Vereins für Wettbewerbe und Ausschreibungen.

 

Vanessa möchte mit ihrem Ehrenamt einen sinnvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Sie findet, dass Integration und Bildung die Basis für ein gutes Zusammenleben sind und unterstützt daher Schülerpaten Berlin e.V. gerne dabei, sich für diese Themen einzusetzen.

 

Bereits seit mehr als zwei Jahren ist Vanessa schon bei Schülerpaten Berlin e.V. aktiv. Die Vereinsarbeit bedeutet für sie nicht nur, sich für eine gute Sache einzusetzen, sondern auch, vielen herzlichen und spannenden Menschen zu begegnen.

 

Ein schöneres Kompliment kann man einem Verein fast gar nicht machen. Daher an dieser Stelle, vielen Dank für deinen Einsatz, liebe Vanessa!

Tandems im Portrait: Hams und Marie-Julie

 Wie sieht der Alltag mit einer Patenschaft aus? Wie lange halten Patenschaften? Und wie oft sehen wir uns in der Woche? Die Überlegung eine Patenschaft anzugehen, bringt viele Fragen mit sich. Wir haben mit einigen Tandems gesprochen, um euch einen Blick in den Alltag eines Tandems zu geben. Heute mit: Hams und Marie-Julie.

weiterlesenTandems im Portrait: Hams und Marie-Julie

Mitarbeiter*in des Monats: FABIENNE

Fabienne vor weißer Wand mit Schülerpatenlogo in der Hand.

Wir stellen vor: Fabienne

Fabienne ist Teil des Vermittlungs-Teams. Zu ihren Aufgaben bei Schülerpaten Berlin e.V. gehört die Moderation der Matching-Gespräche. Das heißt, sie ist dabei, wenn sich Pat*in und Patenkind zum ersten Mal begegnen. 

 

Fabienne findet, es sei immer schön zu sehen, dass die Kinder und die Pat*innen „noch etwas schüchtern“ ins Büro von Schülerpaten kämen, dann aber „im Gespräch immer mehr Vertrauen zueinander“ fassten. Ihren bisherigen Erfahrungen nach könnten „sowohl die Kinder als auch die Pat*innen am Ende das erste Nachhilfe-Treffen gar nicht mehr abwarten“.

 

Seit Anfang 2016 ist Fabienne bei Schülerpaten Berlin e.V. aktiv. Sie wünscht sich, dass die Vereinsarbeit dazu beiträgt, dass alle Schüler*innen in Berlin ungeachtet ihrer Herkunft an der Gesellschaft teilhaben und diese mitgestalten können.

 

Das wünschen wir uns ebenso, daher an dieser Stelle: Herzlichen Dank für deinen Einsatz, liebe Fabienne!

Tandems im Portrait: Fares und Dominik

 Wie sieht der Alltag mit einer Patenschaft aus? Wie lange halten Patenschaften? Und wie oft sehen wir uns in der Woche? Die Überlegung eine Patenschaft anzugehen, bringt viele Fragen mit sich. Wir haben mit einigen Tandems gesprochen, um euch einen Blick in den Alltag eines Tandems zu geben. Heute mit: Fares und Dominik.

weiterlesenTandems im Portrait: Fares und Dominik

Mitarbeiter*in des Monats: SALLY

Sally steht am Maybachufer und hält das Schülerpatenlogo in der Hand.

Wir stellen vor: SALLY

Sally engagiert sich schon seit mehr als zwei Jahren bei Schülerpaten Berlin e. V. und ist heute Leiterin des Ressorts Betreuung und Weiterbildung. Auf uns aufmerksam geworden ist sie, als sie nach Patenschaftsprojekten in Berlin gesucht hat. Ursprünglich wollte Sally selbst Patin werden, schloss sich dann aber schnell dem Orga-Team an, weil dringend Unterstützung gesucht wurde. Zusammen mit ihrem Ressort steht Sally nun den Patinnen und Paten bei Problemen zur Seite. Zudem ist sie mitverantwortlich für die Organisation von tollen Ausflügen und Veranstaltungen, an denen die Paten-Tandems immer wieder teilnehmen können.

Sally ist gerne bei Schülerpaten Berlin e. V. aktiv, weil sie ihr Engagement als sinnstiftend empfindet und der Meinung ist, dass es sich um ein Projekt handelt, „an dem wirklich alle Beteiligten wachsen und ihren Teil beitragen können“.

Das sehen wir genauso – daher an dieser Stelle: Herzlichen Dank für deinen Einsatz, liebe Sally.