Evaluation des Patenschaftsprojekts 2019

Schülerpaten Berlin überprüft regelmäßig die Wirkung des Projekts und die Zufriedenheit der  teilnenhemenden Pat*innen und Patenkinder durch anonyme Umfragen. 2019 haben wir diese Befragung komplett überarbeitet und können uns über deutliche gestiegene  Teilnehmerzahlen freuen: 46 Pat*innen und 15 Patenkinder schlossen unserer Befragung ab. Wir sind sehr dankbar, dass so viele Teilnehmende sich die Zeit genommen haben, uns wertvolles Feedback zu geben!

Die Rückmeldungen zu unserer Arbeit fielen sehr positiv aus. 100 % der Patenkinder sind zufrieden mit uns (80 % sogar sehr) und würden uns weiterempfehlen. Bei den Pat*innen sind 97,8 % zufrieden mit uns (67,4 % sogar sehr) und würden uns weiterempfehlen. Besonders gelobt wurde die gute Erreichbarkeit unseres Teams bei Fragen und Problemen.

Die Umfrage zeigt außerdem, dass Schülerpaten Berlin wirkt! Das wichtigste Ziel von Schülerpaten Berlin ist die Stärkung von Schüler*innen mit Migrationshintergrund. Die letzte PISA-Studie hat die anhaltende Benachteiligung dieser Gruppe noch einmal deutlich gemacht: Der Leistungsunterschied zwischen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund entspricht etwa dem Lernertrag von zwei Schuljahren. Deswegen ist es ein besonders großer Erfolg von Schülerpaten Berlin, dass 100 % der befragten Patenkinder angaben, dass sich ihre Noten durch die Patenschaft verbessert haben. Die befragten Pat*innen sahen dies mit 76,8 % zwar etwas kritischer, aber auch diese Zahlen stellen einen großen Erfolg da. 100 % der Kinder gaben zudem an, dass ihnen das Besprechen der Lerninhalte in der Patenschaft hilft, im Unterricht besser mitzukommen.

Die Patenschaften sollen auch das Selbstvertrauen der Kinder stärken sowie ihr Handlungs- und Erfahrungsrepertoir erweitern. Auch dieses Ziel konnte in vielen Patenschaften erreicht werden. 78,6 % der Kinder gaben an, dass sie sich seit Beginn der Patenschaft mehr zutrauen, was die Pat*innen in ihren Angaben mit 71 % bestätigten. 64,3 % der Patenkinder berichteten zudem, dass sie durch die gemeinsamen Aktivitäten mit ihren Pat*innen ein neues Hobby entdeckt haben.

Schülerpaten Berlin möchte nicht nur die Bildungschancen benachteiligter Kinder verbessern, sondern auch Brücken bauen. In einer sich immer weiter polarisierenden Gesellschaft kommen Menschen unterschiedlicher soziokultureller Herkunft immer seltener zusammen. Schülerpaten schafft Gelegenheiten für solche Begegnungen. 60,9 % unserer Pat*innen haben durch Schülerpaten Berlin das erste Mal engeren Kontakt zu Menschen aus dem arabischen Kulturraum gehabt. 54,4 % hatten durch uns außerdem das erste Mal engeren Kontakt zu Menschen, die Sozialhilfe beziehen. Diese Begegnungen erhöhen das Verständnis füreinander! 78,3 % der Pat*innen gaben an, dass sie durch die Teilnahme bei Schülerpaten Berlin ihr Verständnis für Menschen anderer kultureller Herkunft ausbauen konnten. 67,4 % Pat*innen nahmen zudem eine positive Veränderung in ihrem Verständnis gegenüber Menschen, die Sozialhilfe beziehen, wahr. Die Patenschaften tragen somit auch zu einer Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts bei. 91,3 % der Pat*innen haben durch Schülerpaten gemerkt, wie wichtig es ist, dass wir uns in unserer Gesellschaft füreinander einsetzen.

Natürlich geht die Wirkung der Patenschaften noch weiter über die von uns erfassten Punkte hinaus. Manche Pat*innen berichten davon, dass sich durch die Patenschaften bei den Schüler*innen Berufswünsche entwickelten und andere schreiben, dass sie die Eltern des Patenkindes zur Teilnahme an Wahlen animieren konnten. Jede unserer Patenschaften ist einzigartig und ihre Wirkung richtet sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmenden. Eine einzelne Patenschaft tangiert zwar jeweils nur wenige Menschen, aber in Anbetracht der 800 von Schülerpaten Berlin im letzten Jahrzehnt vermittelten Patenschaften ist das doch schon eine ganze Menge!

Schreibe einen Kommentar